SELBSTDARSTELLUNG DES PROJEKTTRÄGERS

SELBSTDARSTELLUNG DES PROJEKTTRÄGERS
1. SJD – DIE FALKEN ( LV-Berlin)
(Siehe: www.falken-berlin.de)
Das Projekt wird ideell und organisatorisch von der Sozialistischen Jugend Deutschlands-Die Falken (SJD-Die Falken) unterstützt. Die SJD-Die Falken ist ein unabhängiger, traditionsreicher (gegr. 1904), demokratischer Kinder- und Jugendverband, dessen Wurzeln in der Arbeiterbewegung liegen. Die Falken sind in allen Bundesländern vertreten und pflegen Kontakte zu Partnerorganisationen in vielen Ländern der Welt. Regelmäßig finden große internationale Camps statt, auf denen sich Kinder- und Jugendgruppen aus allen Teilen der Welt treffen.

Basis der Arbeit der SJD-Die Falken sind die ehrenamtlich geleiteten Kinder- und Jugendgruppen. DIe Kinder sollen von jungen Jahren an zu demokratischen und sozialen Werten erzogen werden. Dazu gehört auch, dass sie motiviert werden sollen, sich mit allen gesellschaftlichen Fragen auseinander zu setzen, sich eine Meinung zu bilden und sich für ihre eigenen Interessen und eine solidatische Gesellschaft aktiv zu engagieren. Durch die koedukative Gruppenarbeit erwerben sie soziale Kompetenzen wie die Fähigkeit zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung, Toleranz und Akzeptanz Andersdenkener, einen Sinn für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit, aber auch Durchsetzungsfähigkeit. Das Vorbild der GruppenleiterInnen ist nachhaltig präsent und die spätere Bereitschaft zu eigenem ehrenamtlichen Engagement hoch. Alle Mitglieder haben die Möglichkeit der Partizipation in ihren Gremien und an den wichtigen Verbandsentscheidungen in den satzungsmäßig dafür vorgesehenen Gremien.

Unterstützt wird die ehrenamtlich Engagierten von hauptamtlichen MitarbeiterInnen in der Landesgeschäftsstelle, die aus Mitteln des Landesjugendamts, aus Mitgliedsbeiträgen und sonstigen Einnahmen finanziert wird. Vom Landesjugendamt erhalten die Falken Zuwendungen zur Finanzierung von Seminaren zur politischen Bildung, internationalen Begegnungen, Gedenkstättenfahrten und Zeltlagern.

2. DIE EINRICHTUNG: ASH
Kinder und Jugendliche im Anton Schmaus Haus
Siehe: http://www.falken-berlin.de/ueberuns/einrichtungen/neu_ash.html
Im Anton Schmaus Haus treffen sich Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 21 Jahren unterschiedlichster sozialer und nationaler Herkunft. Durch seine besondere Bindung an die Sozialistische Jugend verbindet das Haus die offene Arbeit im Einzugsgebiet Britz-Süd mit der Nutzung durch Gruppen, die aus anderen Berliner Stadtteilen kommen. So findet sich im Haus eine Mischung aus integrativer, antirassistischer, sozialpädagogischer und künstlerischer Arbeit statt.

Verantwortung durch Selbstorganisation
Die Einrichtung gehört den Kindern und Jugendlichen. Zivilcourage lässt sich nur lernen, wenn die Kinder auch Verantwortung tragen, wenn sie die Möglichkeit bekommen mitzureden und mit ihrer Stimme etwas bewirken und ändern zu können. Im Stadtteil Britz-Süd treffen sich Kinder und Jugendliche um gemeinsam auf dem Abenteuerspielplatz zu bauen, sich selbstorganisiert Breakdance beizubringen, zu musizieren, zu kochen und von Frühjahr bis Herbst auf dem hauseigenen Bolzplatz eine eigene Fußballgruppe zu organisieren und im Turnier gegen andere Jugendclubs zu spielen. In den Musikgruppe sind Kinder und Jugendliche unterschiedlichster Nationalitäten (türkisch, polnisch, arabisch, deutsch) organisiert, die durch das gemeinsame Musikmachen, Teamgeist zu entwickeln, Konflikte auszuhalten und nicht durch Gewalt zu lösen. Auch lernen sie, sich als Menschen unabhängig von ihrem kulturellen Hintergrund zu sehen und zu respektieren.

Gleichberechtigung und Toleranz
Gleichberechtigung und Toleranz werden hier groß geschrieben. Sei es durch den Mädchentag, an dem die Mädchen lernen sich gegen Belästigungen zu wehren oder einfach das Haus für sich haben, die alltägliche koedukative Arbeit, dem internationalen Team, Besuchen aus u.a. Israel und Süd-Afrika, dem Austausch mit anderen Jugendfreizeiteinrichtungen in Lichtenberg und Hohenschönhausen oder im Senegal oder der Nutzung des Hauses zur Vorbereitung von Zeltlagern und Gedenkstättenfahrten.